‚Zahnbehandlungsangst‘ effektiv überwinden-

Zahnarztbesuche entspannt verbringen

Die Angst vor dem Zahnarzt ist in Deutschland weit verbreitet. Meistens liegt dieser Angst eine oder mehrere unangenehme Erfahrungen bei einem Zahnarzt-Termin zugrunde. Dies führt dazu, dass häufig schon der Anruf in der Praxis Überwindung kostet, erst recht der anschließende Besuch dort. So werden die Kontrolluntersuchungen immer seltener, so dass der nächste Termin beim Zahnarzt oft aufgrund von heftigen Schmerzen stattfindet und entsprechend unangenehm wird, was wiederum die Angst bestätigt.

Vielleicht kennen Sie einige der folgenden Symptome?

  • Schweißhände schon bei der Terminvereinbarung
  • Schlafstörungen vor der bevorstehenden Behandlung
  • Herzrasen, Übelkeit oder Ekel
  • ein Gefühl von Hilflosigkeit oder Panik- spätestens wenn Sie auf dem Behandlungsstuhl sitzen

Wie ensteht die Angst vor einer Zahnbehandlung?

Negative Erfahrungen, die Patienten bei vorherigen Zahnarztbesuchen gemacht haben, werden in einem bestimmtem Teil des Gehirns, dem sogenannten limbischen System, gespeichert. Dieser Mechanismus löst beim Auftreten von ähnlichen Situationen Stress aus. Der Körper will mit  Kampf- oder Fluchtreaktion reagieren, was in lebensbedrohlichen Situationen natürlich sinnvoll ist. Ein Besuch beim Zahnarzt, zwecks eines Kontroll- oder Behandlungstermins gehört jedoch sicher nicht dazu. Diese ‚Überreaktion‘ des Körpers schränkt die Lebensqualität der Betroffenen meist stark ein.

Mit der wingwave®-Methode können Sie diese Situation schnell und effizient entstressen. Diese setzt da an, wo die Angst entsteht und kann sie nachhaltig auflösen. Mit Hilfe eines kinesiologischen Muskeltests wird überprüft, was genau die Angst und das Unwohlsein verursacht. Stressauslöser, die das Gehirn gespeichert hat, werden identifiziert und im Gefühlszentrum reguliert. Blockaden können so ganz gezielt gelöst und Ängste überwunden werden.

Schon 3-5 Sitzungen können einen entspannten Zahnarztbesuch ermöglichen. Die neuen, positiven Erfahrungen wirken sich dann nachhaltig auf zukünftige Termine aus.

  • Stressauslöser aufspüren (Myostatiktest)

  • bilaterale Hemisphärenstimulation

  • Blockaden lösen

  • innere Balance erlangen und Leistung steigern

Coaching ist keine Psychotherapie, keine Heilbehandlung und kann eine solche auch nicht ersetzen! Voraussetzung ist -wie auch sonst im Coaching üblich- eine normale physische und psychische Belastbarkeit. Bei Fragen hierzu sprechen Sie dies bitte vor Beginn eines Coachings an.