Burnout – Ein Phänomen der heutigen Gesellschaft

Die Entstehung eines Burnout-Syndroms verläuft in mehreren Phasen und über einen längeren Zeitraum hinweg.

Erste Anzeichen einer Burnout-Gefährdung können Übereifer, ein subjektives Gefühl unentbehrlich zu sein, vermehrtes Arbeiten, ein diffuses Gefühl der Unzufriedenheit oder gelegentliche Angstzustände sein. Manchmal äussert sich diese Unzufriedenheit bereits in Aggression und Wut, zwischenmenschliche Kontakte werden als Belastung empfunden und eingeschränkt. Körperliche Symptome wie Ruhelosigkeit, Schlafstörungen, Erschöpfung, Kopf- oder Magenschmerzen können ebenfalls auftreten und sind akute Alarmsignale.

Wenn Sie einige dieser oder ähnlicher Symptome bei sich beobachtet haben, sollten Sie rechtzeitig handeln. In einer Beratung können wir gemeinsam feststellen, was Sie tun können, um ein Fortschreiten der Symptomatik und somit ein späteres Burnout zu verhindern.

Work life balance choicesTatsächlich ist es so, dass dieses Phänomen in der heutigen Gesellschaft immer häufiger auftritt. Der Alltag wird immer stressiger, Überstunden sind selbstverständlich, Mehrfachbelastungen durch Beruf/Familie/Haushalt sind an der Tagesordnung, eigene Bedürfnisse werden vernachlässigt bzw. manchmal gar nicht mehr richtig wahrgenommen.

Häufig wird der Mensch primär an seinen Arbeitsstunden und seiner Leistung gemessen, persönliche Belange und die individuellen Lebensumstände werden kaum berücksichtigt. Immer mehr Menschen fühlen sich in diesem ‚Hamsterrad‘ gefangen, sehen oft keine Möglichkeiten ihren stressigen Alltag zu entschleunigen, sich selbst wieder runter zu fahren.

Oftmals ist es ihnen auch unangenehm, dieses Gefühl der Überforderung mit jemandem zu teilen, sich zu offenbaren, aus Angst vor Unverständnis und Ablehnung. Dann wird der Leidensdruck immer größer und schadet zunehmend der Gesundheit.

Natürlich ist nicht jeder, der sich schnell gestresst fühlt Burnout-gefährdet und nicht jeder, der schlapp und überfordert ist, leidet unter dem Burnout-Syndrom. Allerdings gibt es eine Reihe von Warnsignalen, die, wenn man sie frühzeitig erkennt und handelt, eine spätere Erkrankung verhindern können.

Ergänzend zu den Beratungsgesprächen biete ich in Zusammenarbeit mit meiner Kollegin, Physiotherapeutin Petra Behrens, Autogenes Training und PMR (Progressive Muskelentspannung nach Dr. Jacobsen) an. Diese wissenschaftlich anerkannten Entspannungsmethoden sind ideal um akuten Stress abzubauen und sich selber im Alltag zwischendurch wieder ‚runter zu fahren‘.

Die Kosten für das Erlernen dieser Entspannungsmethoden werden von den Krankenkassen bezuschusst.

Gerne informieren wir Sie über Funktion und Ablauf in einem kostenlosen Vorgespräch.